Gesamter Stoff Klasse 2

Hier kannst du kostenlos und interaktiv die gesamten Themen der Klasse 2 lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Test am Ende des Schuljahrs in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du in der 2. Klasse wissen musst.

1.1 Basiskompetenzen in der 2. Klasse

Two Kids in school uniform

Grundlegende Schwerpunkte in der Grundschule sind die Erziehungs- und Bildungsarbeit, sowie die Vermittlung von Werten und Kompetenzen. Unverzichtbare Grundlage eines selbstbestimmten Menschen sind dabei das Erfahren von Werten wie Verantwortung Respekt, Toleranz und Ehrlichkeit. Diese sollten den Kindern in der Grundschule mit auf den Weg gegeben und erfahrbar gemacht werden.
Außerdem sollen grundlegende Kompetenzen erlernt werden. Zunächst sind dies Sach- und Fachkompetenzen. Sachkompetenz bedeutet dabei, Wissen anzuwenden, Einzelwissen aufeinander zu beziehen und sachgerecht entscheiden zu können. Eine wichtige Basiskompetenz, die in der zweiten Klasse geübt und erlernt wird, ist die Lesekompetenz. Lesen ist eine elementare Schlüsselqualifikation und eine grundlegende Voraussetzung für das Lernen in allen Fächern und Lernbereichen. Deshalb wird durch vielfältige Aktionen und Projekte die Lesekompetenz der Kinder gefördert. Einige Beispiele dafür sind ein Besuch in der Stadtbücherei, Veranstaltung von Autorenlesungen, Lesepatenschaften, Lesenächte oder das Einrichten einer Klassenbücherei.
Ein weiterer wichtiger Punkt, ist der Umgang mit Medien. Kinder kennen bereits viele Medien aus ihrem Alltag. Es soll nun erreicht werden, dass die Kinder sich reflektierend mit ihrem eigenen Medienverhalten auseinandersetzen und dabei auch die Gefahren der Mediennutzung erkennen können. Sie sollen verschiedene Medien, Medientexte und Inhalte lesen, auswerten und die Informationen strukturiert wiedergeben können. Beispiele zum Erlernen der Medienkompetenz sind zum Beispiel das Zeitungsprojekt, das Herstellen von Plakaten oder das Üben mit Lernprogrammen (zum Beispiel schlaukopf.de.).
In diesem Zusammenhang spielt auch die Methodenkompetenz eine wichtige Rolle. Dies ist die Fähigkeit Informationen zu beschaffen, strukturieren und zu bearbeiten und diese dann später darzustellen. Die Ergebnisse richtig zu interpretieren und in geeigneter Form zu präsentieren.
Des Weiteren sollen die Kinder in der 2. Klasse den Zahlenraum bis 100 erlernen. Sie sollen Addition und Subtraktionsaufgaben bis 100 sicher durchführen und das kleine Einmaleins können. Dies sind wichtige Basiskompetenzen die später wichtig für mathematische Probleme und Sachverhalte im Alltag sind.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Sozialkompetenz. Das bedeutet die Entwicklung von Einfühlungsvermögen, Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit sowie Kooperationsfähigkeit und Konfliktfähigkeit. Diese soll im Unterricht und in der Klassengemeinschaft gestärkt und erlernt werden. Möglichkeiten die Sozialkompetenz zu fördern sind Klassenkreise, Klassenaktivitäten, das Erstellen von Klassenregeln und Schulregeln und gemeinsames Einüben sozialer Fähigkeiten in der Gruppe. Nicht zuletzt soll die Entwicklung der Persönlichkeitskompetenz im Vordergrund stehen. Es wird besonderer Wert gelegt auf die Offenheit gegenüber Neuem und dem Entwickeln eigener Ideen.

Merke: Wenn der Anfangsbuchstaben zweier Wörter gleich ist, so schaue dir den zweiten Buchstaben der Wörter an.

1.2 Selbstlaute, Mitlaute und Umlaute

Vokale nennt man auch Selbstlaute. Zu den Vokalen zählen die Buchstaben a, e, i, o, u und die Umlaute ä, ü und Ö. Alle anderen Buchstaben nennt man Mitlaute oder Konsonanten. Konsonanten klingen nicht von selbst sondern klingen erst mit einem Vokal zusammen.

Stehen in einem Wort zwei Konsonanten hintereinander so nennt man diese Doppelkonsonanten. Sie kommen nur in der Mitte oder am Ende eines Wortes vor. Ein Doppelkonsonant wird immer kurz ausgesprochen. Meistens stehen Doppelkonsonanten nach kurzen Vokalen.

Doppellaute oder Zwielaute setzen sich dagegen aus zwei Vokalen zusammen. Zum Beispiel gehören ei, ai, au und eu dazu. Doppellaute werden auch Zwielaute genannt. Man spricht sie lang aus. Sie können am Anfang in der Mitte oder am Ende eines Wortes stehen.

Die Umlaute ä,ö und ü kommen häufig in Wörtern in der Mehrzahl oder in der Verkleinerungsform vor. Besonders bei den Umlauten ö und ü kannst du durch deutliches Sprechen hören, um welchen Umlaut es sich handelt. Bei vielen Wörter mit ä oder e kannst du nicht gleich heraushören wie sie geschrieben werden. Versuche dann ein verwandtes Wort aus der gleichen Wortfamilie zu finden. Schreibt man dieses mit a so wird das gesuchte Wort mit ä geschrieben.

1.3 Wortarten

Man unterscheidet verschiedene Wortarten. In der Grundschule lernst du Nomen oder Namenwörter, Adjektive oder Wiewörter und Verben oder Tunwörter kennen.
Nomen werden auch als Substantive oder Namenwörter bezeichnet. Nomen bezeichnen Dinge, Namen und Lebewesen. Auch Gefühle oder Vorgänge können Nomen sein. Möchtest du wissen ob ein Wort ein Nomen ist, dann macht die Probe mit dem Begleiter. Vor ein Nomen kannst du immer Begleiter (der, die oder das) setzen. Namenwörter schreibt man immer groß.

Verben nennt man auch Tunwörter. Sie bezeichnen was jemand tut oder macht. Verben kann man konjugieren. Das bedeutet man kann sie nach den Merkmalen Person, Numerus, Tempus, Modus und Genus flektieren. Man kann Verben auch auch in Vollverben wie zum Beispiel „gehen“ Modalverben wie zum Beispiel „können“ und Hilfsverben wie zum Beispiel „haben“ eingeteilt Verben schreibt man immer klein.

Adjektive heißen auch Wiewörter oder Eigenschaftswörter. Man kann Adjektive steigern. Dazu gibt es drei Steigerungsformen. Die erste Steigerungsform heißt Komparativ und die zweite Superlativ. Manche Adjektive haben unregelmäßige Steigerungsformen (gut- besser- am besten), andere Adjektive lassen sich nicht steigern (beispielsweise „tot“). Wiewörter schreibt man immer klein.

Merke: Nomen schreibt man immer groß.

1.4 Satzarten und Satzzeichen

Question Mark Symbol with Cartoon eyes

Im Deutschen unterscheidet man verschiedene Satzarten. Sie haben unterschiedliche Funktionen. Es gibt Aussagesätze, Fragesätze und Ausrufesätze. Diese Sätze haben unterschiedliche Satzschlusszeichen. Aussagesätze sind Sätze mit denen man etwas erzählt oder behauptet. Am Schluss eines Aussagesatzes steht ein Punkt. Mit Hilfe von Fragesätzen stellt man Fragen. Am Ende eines Frage Satzes steht ein Fragezeichen. Am Ende eines Ausrufs steht ein Ausrufezeichen. Ein Ausrufesatz kann ein Befehl oder Ausruf sein.

Da die Themen nicht von allen Klassen immer in derselben Reihenfolge behandelt werden, solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr behandelt habt.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben. Am besten du schaust zusätzlich in dein Heft oder deinen Order.

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Grundwissen Deutsch Klasse 2 beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/deutsch/%C3%BCbungen

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/deutsch/deutschtests2/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Wortarten Video“
„ABC Lied“
„Alphabet Reihenfolge Video“
„Selbstlaute, Mitlaute Video“
„Satzarten Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du nach dem Lernen können:

  • Wörter nach dem Alphabet ordnen können.
  • Selbstlaute, Mitlaute und Umlaute kennen.
  • Die drei Wortarten Tunwörter, Nomen und Wiewörter kennen und in einem Text sicher erkennen können.
  • Wissen, dass man Nomen groß schriebt.
  • Die verschiedenen Satzarten kennen und die richtigen Satzzeichen am Ende der Sätze setzten können.

Mathe und Deutsch Klasse 2

Hier kannst du kostenlos und interaktiv das Deutsch und Mathe Grundschul-Thema Mathe und Deutsch Klasse 2 lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Deutsch oder Mathe Test am Ende des Schuljahres zu diesem Thema in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du zum Thema Grundwissen Deutsch und Mathe Klasse 2 wissen musst.

1.1 Mathe und Deutsch in der Grundschule

Die wichtigste Aufgabe im Unterricht in der Grundschule ist es, Freude im Umgang mit den Fächern Deutsch und Mathe zu wecken. Die Kinder sollen sprechen lesen schreiben und rechnen lernen. Sie sollen motiviert an die Aufgaben herangehen und von Anfang an erfolgreich lernen, um Ihre individuellen Potenziale entfalten zu können. In der ersten und zweiten Klasse ist es sehr wichtig an die Vorerfahrungen der einzelnen Kinder anzuschließen. Die Unterschiedlichkeit der Kinder sollte deshalb immer mit in den Unterricht und das Lerner mit einfließen.

Merke: Der Mathematik und Deutschunterricht in der Grundschule sind die Grundlage zum Erwerb von Basiskompetenzen, die jedes Kind im täglichen Leben braucht.

1.2 Deutschunterricht als Schlüsselkompetenz

Library Book Cart

Im Deutschunterricht sollen die Kinder in der ersten und zweiten Klasse die Buchstaben und das Schreiben lernen. Außerdem soll der Erwerb der Lesefähigkeit und einer guten Sprachentwicklung geschult werden. Da Kinder heute viele verschiedene Medien kennen, ist es wichtig auch die Medienerfahrung der Kinder mit in den Unterricht mit einzubeziehen. Man sollte versuchen die Medienkompetenz der Kinder zu entwickeln und zu stärken und einen verantwortungsvollen Umgang mit den Medien zu fördern. Unsere Sprache ist wichtig um uns ausdrücken zu können und mit anderen in Kontakt zu treten. Deshalb ist es wichtig den Wortschatz konsequent zu erweitern und die Sprachentwicklung der Kinder zu fördern. Darüber hinaus sollen die Kinder lernen wie die Wörter richtig geschrieben werden, damit es ihnen später möglich ist, kleine Texte oder Briefe zu verfassen. Der Deutschunterricht ist somit ein wichtiger Bestandteil der Bildung in der Grundschule und trägt einen wesentlichen Teil zur Interaktionsfähigkeit und Kompetenzerwerb der Schüler bei.

Kernthemen in Deutsch in der zweiten Klasse sind das ABC (Alphabet) und das Sortieren von Wörtern nach dem Alphabet. Erstes Lesen von Wörtern und kleinen Texten, das Erkennen von Wortarten (wie Adjektiven, Verben oder Nomen) und das Bilden von Ein- und Mehrzahl.

1.3 Mathematikunterricht in der Grundschule

two - animal

Auch im Fach Mathematik sind die Vorkenntnisse und Alltagserfahrungen der Kinder wichtig. Im Unterricht wird versucht diese zu stabilisieren zu erweitern und zu systematisieren. So wird eine breite Ausgangsbasis für die Entwicklung grundlegender mathematischer Kompetenzen aufgebaut. Es wird darüber hinaus eine Grundlage für die weitere mathematische Bildung und eine Basis für die lebenslange Auseinandersetzung mit mathematischen Anforderungen des täglichen Lebens geschaffen. Wichtig ist es die Schüler in der zweiten Klasse für Phänomene und Situationen mit mathematischen Inhalten zu sensibilisieren und zu begeistern. Die Kinder sollen mit Fragen und Problemen aus dem Alltag konfrontiert werden um mathematische Kompetenzen zu erlernen und diese zu nutzen. Dazu gehört es auch eine kritische Fragehaltung gegenüber mathematischen Lösungen zu entwickeln. Des Weiteren wird in der Grundschule geübt, Strukturen und Zusammenhänge mathematische Art zu entdecken und zu untersuchen. Sie soll es den Kindern möglich machen Zugang zu ästhetischen Aspekten der Mathematik aber auch arithmetischen und geometrischen Mustern zu erwerben. Natürlich ist auch der einfache Erwerb der Grundrechenkompetenz ein zentraler Punkt im Mathematikunterricht der Grundschule. Die Grundrechenarten wie das Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren sollen geübt und gefestigt werden. Dadurch lernen die Kinder auch im Alltag mathematische Situationen zu erkennen und sicher zu meistern.

Die Kernthemen in Mathematik in der zweiten Klasse sind: Die Addition und Subtraktion im Zahlenraum bis 100 und erste Übungen mit dem kleinen Einmaleins.

Merke: Mathematische Basiskompetenzen benötigt jedes Kind im Alltag.

Da die Themen nicht von allen Klassen immer in derselben Reihenfolge behandelt werden, solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr behandelt habt.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben. Am besten du schaust zusätzlich in dein Heft oder deinen Order.

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Grundwissen Mathe und Deutsch Klasse 2 beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/gemischt/mathedeutsch

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Deutsch Grundschule Video“
„Mathe Grundschule Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du nach dem Lernen können:

  • Mathematische Grundfertigkeiten erlernen.
  • Sachaufgaben lösen können.
  • Den Zahlenraum bis 100 kennen und Plus- und Minusaufgaben lösen können.
  • Das kleine Einmaleins können.
  • Die Buchstaben und das ABC kennen.
  • Wörter in der richtigen Reihenfolge ordnen können.
  • Erste Wörter und Sätze lesen können.
  • Darauf achten, dass Wörter richtig geschrieben werden.

Mathe 2. Klasse – der komplette Stoff

Hier kannst du kostenlos und interaktiv das Mathe Grundschul-Thema Mathe Klasse 2 lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Mathematik Test zu diesem Thema in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du zum Thema Mathe Klasse 2 wissen musst.

In der ersten Klasse hast du die Zahlen im Zahlenraum bis zwanzig kennengelernt. Du hast gelernt einfache Plus- und Minusrechnungen durchzuführen. Die Rechnungen bestanden meistens aus einstelligen oder einfachen zweistelligen Zahlen. In der 2. Klasse lernst du nun die Zahlen bis 100 kennen. Du lernst auch zweistellige Zahlen miteinander zusammenzuzählen oder voneinander abzuziehen. Außerdem übst du über den Zehner hinaus zu addieren oder zu subtrahieren. Der sichere Umgang mit Zahlen bis hundert und das Beherrschen der Grundrechenarten in diesem Zahlenraum, sind unbedingt nötig um in Klasse 3 und 4 gut mitzukommen. Du wirst feststellen, dass auch im Alltag das Rechnen bis 100 sehr wichtig ist. Vor allem beim Thema Größen. Zu den Größten zählen die Längen, die Gewichte und das Geld. Du kannst diese Themen zu Hause üben, indem du zum Beispiel verschieden Dinge abwiegst, ausmisst oder einmal selbst einkaufen gehst und mit Geld bezahlst. Du kannst beim Einkaufen auch gleich üben die Preise miteinander zu vergleichen. Welche Dinge sind günstiger und welche teurer?
Erste Rechenaufgaben des kleinen Einmaleins werden in der zweiten Klasse eingeführt. Die einzelnen Einmaleinsreihen werden nacheinander besprochen und gelernt. Alles im allem solltest du versuchen die Grundrechenarten möglichst gut zu üben. Du brauchst sie nicht nur in der Schule, sondern vor allem auch im Alltag.

1.1 Das kleine Einmaleins

Für viele Schüler ist das Lernen des kleinen Einmaleins und der Einmaleinsreihen sehr mühsam. Doch der Fleiß zahlt sich aus. So wie du im Englischen Vokabeln lernen musst, so ist es im Matheunterricht wichtig die Grundrechenarten und damit auch das kleine Einmaleins gut zu

Zero

beherrschen. Du kannst auch im Alltag versuchen das Einmaleins zu üben. Zum Beispiel kannst du dir die Reihen immer wieder vorwärts und rückwärts aufsagen oder dich abfragen lassen. Außerdem kannst du einfache Malaufgaben aufstellen und berechnen. Wie viele Schuhe habe ich? Wie viele Eier stehen im Supermarkt im Regal?  
Merke dir: Bei einer Malaufgabe können die beiden Zahlen vor dem Gleichzeichen vertauscht werden. Das Ergebnis bleibt gleich. Das kennst du vielleicht schon von den Tauschaufgaben.
Außerdem gilt: Wenn du eine Zahl mit null malnimmst, so ist das Ergebnis immer null.

1.2 Zahlen im Hunderterfeld

Im Hunderter Feld sind alle Zahlen von eins bis hundert dargestellt. Das Hunderterfeld besteht aus zehn Zeilen und zehn Spalten. Alle Zahlen bis hundert sind somit auf dem Hunderterfeld oder der Hundertertafel angezeigt. Man kann die Zahlen so besser erfassen und Berechnungen anstellen. In der zweiten Klasse sollten ein- und zweistellige Zahlen ohne und mit Zehnerübergang miteinander addiert oder subtrahiert werden können.

1.4 Größen

Das Rechne mit Größen ist ein besonderes Thema, da es einen starken Bezug zum Alltag besitzt. Zu den Größen zählen das Rechnen mit Geld, mit Längen oder mit Gewichten. Zuerst lernen die Kinder die Längen und Gewichte bzw. Geldscheine und Geldmünzen kennen. In einem zweiten Schritt können Sie selbst Messungen durchführen oder mit Geld bezahlen. Es ist bei Rechnungen mit größeren Größen wichtig, dass alle Angaben in derselben Einheit stehen. Ist das nicht der Fall, so müssen sie vor dem Addieren oder Subtrahieren in die gleiche Einheit umgewandelt werden.

Es werden nicht von allen Klassen die Themen immer in derselben Reihenfolge behandelt. Deshalb solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr wie intensiv behandelt habt. Möglicherweise hast du auch ein Regelheft, in dem noch weitere Informationen notiert sind.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben am besten schaust du auch zusätzlich in dein Heft oder in deinen Ordner

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Mathe Klasse 2 beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/mathematik/2teklasse

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/mathematik/gemischte-themen-2-halbjahr-mathe-2-klasse/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Rechnen bis hundert Video“
„Einmaleins Video“
„Hunderterfeld Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du am Ende der 2. Klasse in Mathe können:

  • Die Einmaleinsreihen kennen und auswendig aufsagen können.
  • Das Hunderterfeld kennen.
  • Plus- und Minusaufgaben im Zahlenraum bis hundert rechnen können.
  • Plus- und Minusaufgaben mit Zehnerübergang lösen können.
  • Zahlenreihen fortführen und ihre Muster erkennen.
  • Zahlen der Größe nach ordnen und miteinander vergleichen können.
  • Vergleichszeichen kennen und anwenden können.

August (Mathe Klasse 2)

Hier kannst du kostenlos und interaktiv das Mathe Grundschul-Thema Mathe Klasse 2 im August lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Mathematik Test zu diesem Thema in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du zum Thema Mathe Klasse 2 (im August) wissen musst.

1.1 Rechnen im Zahlenraum bis Hundert

centaine 100

Im August haben die meisten Schüler Ferien. Dies ist der optimale Zeitpunkt um Dinge die du in der zweiten Klasse gelernt hast noch einmal zu wiederholen. Wichtige Themen in der 2. Klasse in Mathematik sind zum Beispiel das Rechnen im Zahlenraum bis 100, das kleine Einmaleins oder das Vergleichen und ordnen von Zahlen.
Diese Themen kannst du nun im August noch einmal wiederholen, damit du anschließend gut vorbereitet in die dritte Klasse starten kannst. Dort werden dich dann Aufgaben erwarten die auf den Lernstoff der zweiten Klasse aufbauen. Die Dinge die du nun in der zweiten Klasse in Mathe gelernt hast, bilden somit der Grundstein für das Erlernen weiterer mathematischer Themen. Sie sind das mathematische Fundament, ohne welches du dich im Alltag nur schwer zurechtfindest.

Du hast kennengelernt wie man Plus- und Minusaufgaben mit und ohne Zehnerübergang im Zahlenraum bis Hundert löst. Auch im Alltag begegnen uns oft solche Aufgaben. Vor allem beim Rechnen mit Größen wie zum Beispiel Geld, Längen oder Gewichten. Du musst deshalb zweistellige Zahlen sicher zusammenzählen oder voneinander abziehen können. Beim Einkaufen ist es sehr wichtig, dass man die Preise von Waren addieren kann. Du musst nämlich wissen wie viel Geld der Einkauf kostet. Nur dann weißt du auch, ob du genug Geld dabeihast und wie viel Geld du wieder zurückbekommst.

Wenn du noch Probleme beim Addieren oder Subtrahieren von zweistelligen Zahlen hast können dir die Hundertertafel und die Stellentafel weiterhelfen. Sieh nochmal in deinem Heft nach, welche Regeln, Merksprüche und Tricks du notiert hast. Wichtig ist vor allem das Üben. Je mehr Aufgaben du rechnest desto sicherer wirst du beim lösen der Aufgaben.

1.2 Zahlen vergleichen und ordnen

Dinge miteinander zu vergleichen liegt in der Natur des Menschen. Etwas ist größer kleiner oder gleich groß wie etwas anderes. In der zweiten Klasse lernen die Kinder nun auch abstrakte Dinge wie Zahlen miteinander zu vergleichen. Dabei werden Vergleichszeichen (das Größerzeichen, das Kleinerzeichen und das Gleichzeichen) benutzt. In einem ersten Schritt werden Zahlen im Zahlenraum bis zwanzig verglichen. Später können die Kinder auch Zahlen im Zahlenraum bis hundert miteinander vergleichen. Nicht nur Zahlen an sich, sondern auch Rechnungen und deren Ergebnisse können miteinander verglichen werden. Hat man das Prinzip einmal verstanden, so lassen sich Sachverhalte mit dem Größer-, Kleiner- und Gleichzeichen kurz und anschaulich darstellen.

Beim Ordnen von zahlen musst du zuerst herausfinden, ob du die Zahlen in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge aufschreiben sollst. Beim aufsteigenden ordnen musst du zuerst die kleinste Zahl der Reihe angeben. Dann folgen die größeren Zahlen bin am Schluss die größte Zahl steht. Beim absteigenden Ordnen, schreibst du zuerst die größte Zahl auf, dann nacheinander die kleiner werdenden Zahlen und zum Schluss die aller kleinste Zahl.

1.3 Das kleine Einmaleins

Das kleine Einmaleins ist eine Grundfertigkeit, die in der Grundschule erlernt werden sollte. Das kleine Einmaleins lässt sich in verschiedene Reihen gliedern. Jede Zahl von eins bis zehn besitzt eine eigene Reihe. Diese Reihe beginnt mit der jeweiligen Zahl.

Das Üben der Einmaleinsreihen erscheint für viele Schüler sehr mühsam, doch es lohnt sich. Wenn du die mal Aufgaben des kleinen Einmaleins gut kannst, werden dir auch später Rechnungen viel leichter fallen. Deshalb solltest du das kleine Einmaleins gut lernen und sicher auswendig können.

Es werden nicht von allen Klassen die Themen immer in derselben Reihenfolge behandelt. Deshalb solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr wie intensiv behandelt habt. Möglicherweise hast du auch ein Regelheft, in dem noch weitere Informationen notiert sind.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben am besten schaust du auch zusätzlich in dein Heft oder in deinen Ordner

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Mathe Klasse 2 (im August) beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/mathematik/monat/august

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/mathematik/gemischte-themen-2-halbjahr-mathe-2-klasse/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Rechnen bis hundert Video“
„Einmaleins Video“
„Vergleichszeichen Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du am Ende der 2. Klasse in Mathe können:

  • Die Einmaleinsreihen kennen und auswendig aufsagen können.
  • Plus- und Minusaufgaben im Zahlenraum bis hundert rechnen können.
  • Plus- und Minusaufgaben mit Zehnerübergang lösen können.
  • Zahlenreihen fortführen und ihre Muster erkennen.
  • Zahlen der Größe nach ordnen und miteinander vergleichen können.
  • Vergleichszeichen kennen und anwenden können.

Juni (Mathe Klasse 2)

Hier kannst du kostenlos und interaktiv das Mathe Grundschul-Thema Mathe Klasse 2 im Juni lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Mathematik Test zu diesem Thema in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du zum Thema Mathe Klasse 2 (im Juni) wissen musst.

1.2. Die Vierer- und Achterreihe

Number Animals 8

Am Ende der Grundschulzeit sollten die Kinder die Grundrechenarten beherrschen. Dazu zählt vor allem auch das Einmaleins. Das Einmaleins wird in verschiedene Reihen aufgeteilt. Zu jeder Zahl gibt es eine eigene Reihe. In unserem Fall beschäftigen wir uns mit der Viererreihe der Achterreihe und der Sechserreihe. Eine Reihe besteht immer aus dem Vielfachen der ersten Zahl der Reihe. Bei der Viererreihe beginnt die Reihe also mit der Zahl vier und besteht dann aus dem Vielfachen dieser Zahl (4, 8, 12, 16 … und so weiter). Da zwei mal vier acht ergibt, sind alle Zahlen der Achterreihe auch in der Viererreihe enthalten.
Du solltest  die Reihen unbedingt auswendig lernen. Auch die Malaufgaben in unterschiedlicher Reihenfolge solltest du kennen. Merke dir dabei, dass die Zahlen vor dem Gleichzeichen einer Malaufgabe vertauscht werden können, ohne dass das Ergebnis sich verändert. Das bedeutet vier mal acht ist dasselbe wie acht mal vier nämlich zweiunddreißig.

Die Viererreihe (4er Reihe)
Die Viererreihe ist die vierte Reihe des kleinen Einmaleins. Sie beginnt mit der Zahl vier und endet mit der Zahl vierzig.
4, 8, 12, 16, 20, 24, 28, 32, 36, 40
Man erhält diese Reihe in dem man zur vorhergehenden Zahl immer vier dazuzählt.
Die Viererreihe solltest du auswendig können!

Beachte:
Eine Zahl X mal vier ergibt immer das vierfache der Zahl X.
Oder anders ausgedrückt: Wenn man eine Zahl mal vier nimmt, so wird sie vervierfacht.
X 4 = 4X
4 2 = 8
10 4 = 40

Achterreihe (8er Reihe)
Die Achterreihe ist die achte Reihe des kleinen Einmaleins. Sie beginnt mit der Zahl acht und endet mit der Zahl achzig.
8,16,24,32, 40, 48, 56, 64, 72, 80
Man erhält diese Reihe in dem man zur vorhergehenden Zahl immer acht dazuzählt.
Die Achterreihe solltest du auswendig können!

Beachte:
Eine Zahl X mal acht ergibt immer das achtfache der Zahl X.
Oder anders ausgedrückt: Wenn man eine Zahl mal acht nimmt, so wird sie verachtfacht.
 8 = 8X
 2 = 16
10  8 = 80

Merke:
Da zwei mal zwei vier ergibt und zwei mal vier acht ergibt, gilt folgendes:
Alle Zahlen der Vierer- und Achter Reihe kommen auch in der Zweierreihe vor. Alle Zahlen der Achterreihe kommen auch in der Viererreihe und in der Zweierreihe vor.

1.1 Die Sechserreihe

Da die sechs ein Vielfaches von drei ist, kommen alle Zahlen der Sechserreihe auch in der Dreierreihe vor. Auch im alltäglichen Leben begegnet uns die Sechserreihe. Es ist deshalb wichtig die Sechserreihe gut zu können. Oft werden Dinge in sechser Einheiten zusammengefasst bzw. in Packungsgrößen zu sechs verpackt. Es gibt beispielsweise immer sechs Eier in einem Karton. Im Supermarkt kannst du einmal versuchen herauszufinden, wie viele Eier (in Sechserkartons verpackt) insgesamt vorhanden sind. Zähle dazu die Anzahl der Kartons und stelle dann die Malaufgabe auf. Dadurch lernst du die Sechserreihe besser kennen und stellst fest, dass ein Bezug zum Alltag besteht.

Number Animals 6

Die Sechserreihe (6er Reihe)
Die Sechserreihe ist die sechste Reihe des kleinen Einmaleins. Sie beginnt mit der Zahl sechs und endet mit der Zahl sechzig.
6,12,18,24, 30, 36, 42, 48, 54, 60
Man erhält diese Reihe in dem man zur vorhergehenden Zahl immer sechs dazuzählt.
Die Sechserreihe solltest du auswendig können!

Beachte:
Eine Zahl X mal sechs ergibt immer das sechsfache der Zahl X.
Oder anders ausgedrückt: Wenn man eine Zahl mal sechs nimmt, so wird sie versechsfacht.
X 6 = 6X
6 2 = 12
10 6 = 60

Merke:
Da zwei mal drei sechs ergibt, sind alle Zahlen der Sechserreihe auch in der Dreierreihe enthalten.

Da die Themen nicht von allen Klassen immer in derselben Reihenfolge behandelt werden, solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr wie intensiv behandelt habt.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben. Am besten du schaust zusätzlich in dein Heft oder deinen Order.

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Mathe Klasse 2 (im Juni) beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/mathematik/monat/juni

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/mathematik/einmaleinsreihen/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Viererreihe Video“
„Achterreihe Video“
„Sechserreihe Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du nach dem Lernen können:

  • Die Sechserreihe auswendig aufsagen können.
  • Verstanden haben, dass Zahlen der Sechserreihe auch in der Dreierreihe vorkommen.
  • Wissen wie die Vierer- und Achterreihe lauten und sie auswendig aufsagen können.
  • Verstanden haben, dass die Zahlen der Achterreihe auch in der Viererreihe vorkommen.

Mai (Mathe Klasse 2)

Hier kannst du kostenlos und interaktiv das Mathe Grundschul-Thema Mathe Klasse 2 im Mai lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Mathematik Test zu diesem Thema in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du zum Thema Mathe Klasse 2 (im Mai) wissen musst.

1.1 Zahlen ordnen

Flat Tree

Um die vier Grundrechenarten besser anwenden zu können, ist es wichtig Zahlen ihrer Größe nach ordnen zu können. Hierbei werden verschiedene Möglichkeiten unterschieden. Man kann die Zahlen aufsteigend (also von klein nach groß) oder absteigend (von groß nach klein) ordnen. Um die Zahlen ordnen zu können musst du wissen wo diese auf einen Zahlenstrahl liegen. Das bedeutet, du musst verstanden haben, dass die acht zum Beispiel größer ist als die zwei und damit weiter rechts steht. Schau dir dazu am besten noch mal einen Zahlenstrahl an. Die Reihenfolge auf dem Zahlenstrahl ist also entscheidend um die Zahlen ihre Größe nach zu ordnen. Wenn du Aufgaben zum Ordnen von Zahlen lösen sollst, dann musst du zuerst herausfinden ob die Zahlen von groß nach klein oder von klein nach groß sortiert werden sollen. Im zweiten Schritt suchst du dann entweder die kleinste oder größte Zahl heraus. Das wiederholst du anschließend, bis du alle Zahlen hintereinander aufgereiht hast. Für das aufsteigende Ordnen von natürlichen Zahlen gilt ganz allgemein, dass zuerst die größten negative Zahlen also Minuszahlen bis zur 0 und danach die positiven Zahlen aufgereiht werden.

Zahlen ordnen
Gehe Schritt für Schritt vor. Um eine bessere Übersicht zu behalten kannst du auch die Reihenfolge über die Zahlen notieren oder die Zahlen gleich aufschreiben und durchstreichen.
Das verhindert, dass du beim Aufschreiben und Sortieren durcheinander kommst.

Beispiel:
Ordne folgende Zahlen aufsteigend:
55, 4, 28, 11, 0   →      0, 4, 11, 28, 55
8, -2, 67, 0, 2      →      -2, 0, 2, 8, 67

1.2. Die Fünfer und Zehnerreihe

Das kleine Einmaleins gehört zu den grundlegenden vier Rechenarten die Kinder am Ende der Grundschulzeit beherrschen sollten. Das Einmaleins wird dabei in verschiedene Reihen aufgeteilt. Zu jeder Zahl gibt es eine Reihe. In unserem Fall beschäftigen wir uns mit der Zweierreihe, der Fünferreihe und der Zehnerreihe. Eine Reihe besteht immer aus dem Vielfachen der ersten Zahl in der Reihe. Bei der Fünferreihe beginnt die Reihe somit mit der 5 und besteht dann aus dem Vielfachen dieser Zahl. Da zwei mal fünf zehn ergibt, sind alle Zahlen der Zehnerreihe auch in der Fünferreihe enthalten. Die Einmaleinsreihen solltest du auswendig können. Du solltest die verschiedenen Malaufgaben auch in unterschiedlicher Reihenfolge kennen. Merke dir: Die beiden Zahlen vor dem Gleichzeichen einer Malaufgabe können vertauscht werden, ohne dass das Ergebnis sich verändert. Das bedeutet fünf mal drei ist dasselbe wie drei mal fünf.

Rechnen mit der Fünferreihe (5er Reihe)
Die Fünferreihe ist die fünfte Reihe des kleinen Einmaleins. Sie beginnt mit der Zahl fünf und endet mit der Zahl fünfzig.
5, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40, 45, 50
Man erhält diese Reihe in dem man zur vorhergehenden Zahl immer fünf dazuzählt.
Die Fünferreihe solltest du auswendig können!

Beachte:
Eine Zahl X mal fünf ergibt immer das fünffache der Zahl X.
Oder anders ausgedrückt: Wenn man eine Zahl mal fünf nimmt, so wird sie verfünffacht.
X 5 = 5X
5 2 = 10
10 5 = 50

Rechnen mit der Zehnerreihe (10er Reihe)
Die Zehnerreihe ist die zehnte Reihe des kleinen Einmaleins. Sie beginnt mit der Zahl zehn und endet mit der Zahl hundert.
10, 20, 30, 40, 50, 60, 70, 80, 90, 100
Man erhält diese Reihe in dem man zur vorhergehenden Zahl immer zehn dazuzählt.
Die Zehnerreihe solltest du auswendig können!

Beachte:
Eine Zahl X mal zehn ergibt immer das zehnfache der Zahl X.
Oder anders ausgedrückt: Wenn man eine Zahl mal zehn nimmt, so wird sie verzehnfacht.
 10 = 10X
10  2 = 20
10  10 = 100

Du kannst dir merken, dass die Zahlen der Zehnerreihe immer eine Null als letzte Ziffer haben. Die Zahlen der Fünferreihe haben entweder eine Fünf oder eine Null als letzte Ziffer.

1.3 Die Zweierreihe

Die Zweierreihe ist wichtig um gerade von ungeraden Zahlen zu unterscheiden. Alle Zahlen der Zweierreihe sind gerade Zahlen. Sie haben immer eine zwei, vier, sechs, acht oder null als letzte Ziffer. Du solltest auch die Zweierreihe auswendig können. Im Alltag zählt man oft in Zweierschritten, weshalb diese Reihe besonders wichtig ist. Zum Beispiel beim Zählen von Paaren (Schuhe, Handschuhe, Augen, Tiere) verwendet man Zweierschritte.
Lerne die Malaufgaben auswendig. Bedenke auch, dass die beiden Faktoren (die beiden Zahlen vor dem Gleichzeichen) auch in diesem Fall vertauscht werden können. Das Ergebnis bleibt gleich.

Rechnen mit der Zweierreihe (2er Reihe)
Die Zweierreihe ist die zweite Reihe des kleinen Einmaleins. Sie beginnt mit der Zahl zwei und endet mit der Zahl zwanzig.
2, 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20
Man erhält diese Reihe in dem man zur vorhergehenden Zahl immer zwei dazuzählt.
Die Zweierreihe solltest du vorwärts und rückwärts auswendig können!

Beachte:
Eine Zahl X mal zwei ergibt immer das doppelte der Zahl X.
Oder anders ausgedrückt: Wenn man eine Zahl mal zwei nimmt, so wird sie verdoppelt.
X 2 = 2X
2 2 = 4
10 2 = 20

Da die Themen nicht von allen Klassen immer in derselben Reihenfolge behandelt werden, solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr wie intensiv behandelt habt.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben. Am besten du schaust zusätzlich in dein Heft oder deinen Order.

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Mathe Klasse 2 (im Mai) beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/mathematik/monat/mai

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/mathematik/einmaleinsreihen/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Zehnerreihe Video“
„Fünferreihe Video“
„Zweierreihe Video“
„Zahlen ordnen Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du nach dem Lernen können:

  • Zahlen nach der Größe ordnen können.
  • Die Zweierreihe auswendig aufsagen können.
  • Wissen wie die Fünfer- und Zehnerreihe lauten und sie auswendig aufsagen können.
  • Verstanden haben, dass die Zahlen der Zehnerreihe auch in der Fünferreihe vorkommen.

April (Mathe Klasse 2)

Hier kannst du kostenlos und interaktiv das Mathe Grundschul-Thema Mathe Klasse 2 im April lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Mathematik Test zu diesem Thema in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du zum Thema Mathe Klasse 2 (im April) wissen musst.

1.1 Addition im Zahlenraum bis 100

Positive Emblem Icon

In der zweiten Klasse lernen die Kinder im Zahlenraum bis 100 zu rechnen. Dazu gehört auch das Addieren das heißt das Plusrechnen. Es ist dabei wichtig Schritt für Schritt vorzugehen. Zuerst sollen die Kinder einstellige Zahlen addieren und später auch über den Zehner hinaus rechnen. Danach wird dann das addieren von mehrstelligen Zahlen geübt.
Das Rechnen mit Zehnerübergang ist für manche Kinder zuerst schwierig. Deshalb empfiehlt es sich solche Rechnungen in zwei Schritte aufzuteilen. Zuerst das Rechnen bis zum Zehner und dann darüber hinaus. Zur Veranschaulichung empfiehlt es sich zuerst Rechenbögen zu zeichnen. Hat das Kind dann anhand einstelliger Zahlen verstanden wie das Rechnen mit dem Zehnerübergang funktioniert, dann kann es auch beginnen Rechnungen mit zweistelligen Zahlen zu lösen.

Es ist wichtig diese Rechenfertigkeit auch zu Hause zu trainieren und wenn möglich immer wieder kleine Aufgaben in den Alltag einfließen zu lassen. Dazu eignen sich zum Beispiel auch das Zusammenzählen von Geldbeträgen oder manche Brettspiele.

Das Addieren von Zahlen bis 100
Einfache Zahlen bis 20 hast du bereits addiert. Nun wirst du lernen Zahlen im Hunderterraum zusammenzuzählen. Wichtig ist dabei zuerst, dass du bei jeder Zahl erkennst welche Ziffer der Zehner und welche Ziffer der Einer ist. Wenn du damit noch Probleme hast, dann übe mit der Stellentafel.

Addieren mit Zehnerübergang
Das Addieren mit Zehnerübergang ist etwas schwieriger als das Addieren bis zur zehn.
Gehe in Schritten vor. Rechne zuerst bis zum Zehner und addiere dann den Rest.
Wenn es dir noch schwerfällt, dann kannst du beim Rechnen auch die Zwischenschritte aufschreiben.

Beispiel:
45 + 7 = 52
Zerlege die Aufgabe um sie einfacher zu machen:
45 + 5 = 50
50 + 2 = 52

1.2. Vergleichen von Rechnungen und Zahlen bis 100

Bereits im frühen Kindesalter lernen Kinder Dinge miteinander zu vergleichen. Etwas ist kleiner oder größer als etwas anderes oder es ist gleich groß. Diese Wahrnehmung von Dingen ist nun sehr wichtig wenn es darum geht auch abstrakte Dinge wie Zahlen miteinander zu vergleichen.
Im Zahlenraum bis 100 haben die Kinder bereits gelernt, dass auch Zahlen eine bestimmte Größe haben bzw. ihnen ein bestimmter Wert zugeordnet werden kann. Auch hier ist es so, dass eine Zahl gleich, kleiner oder größer als eine andere Zahl sein kann. Das wird dann mit dem entsprechenden Zeichen notiert.
In der Grundschule geht es in einem zweiten Schritt nun nicht mehr nur darum Zahlen miteinander zu vergleichen, sondern auch die Ergebnisse zweier Rechnungen. Ein Ergebnis ist somit kleiner größer oder gleich wie ein anderes Ergebnis. Dadurch erhält man ein Gefühl für die Zahlen im Zahlenraum bis 100.

Wie du bereits in Klasse 1 gelernt hast, müssen wir in unserem täglichen Leben ständig vergleichen ob etwas größer oder kleiner, teurer oder günstiger ist. Deshalb ist es wichtig das Vergleichen mit Zahlen gut zu üben. In Klasse 2 geht es nun darum Zahlen im Zahlenraum bis 100 zu vergleichen.
Man unterscheidet die drei Zeichen:
> bedeutet größer
< bedeutet kleiner
= bedeutet gleich
Mit diesen Zeichen können alle Zahlen, aber auch Rechnungen miteinander verglichen werden.

Beispiele:
89 > 20+2 (neunundachtzig ist größer als zwanzig plus zwei also größer als zweiundzwanzig)
35 < 92 (fünfunddreißig ist kleiner als zweiundneunzig)
60 = 40 + 20 (sechzig ist gleich vierzig plus zwanzig)

Wenn du noch Schwierigkeiten mit dem Vergleichen von Zahlen hast, dann übe zuerst das Vergleichen von Dingen. Wenn du darin sicher geworden bist, kannst du auf das Vergleichen einstelliger Zahlen und später auf das Vergleichen zweistelliger Zahlen übergehen. In einem letzten Schritt solltest du auch üben, die Ergebnis zweier Rechnungen miteinander zu vergleichen.

Da die Themen nicht von allen Klassen immer in derselben Reihenfolge behandelt werden, solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr wie intensiv behandelt habt.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben. Am besten du schaust zusätzlich in dein Heft oder deinen Order.

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Mathe Klasse 2 (im April) beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/mathematik/monat/april

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/mathematik/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Addieren bis 100 Video“
„Vergleichen Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du nach dem Lernen können:

  • Zahlen im Hunderterraum miteinander vergleichen können.
  • Die Vergleichszeichen kennen.
  • Zahlen im Zahlenraum bis 100 addieren können.
  • Zwischenschritte beim Zehnerübergang beachten.

März (Mathe Klasse 2)

Hier kannst du kostenlos und interaktiv das Mathe Grundschul-Thema Mathe Klasse 2 (im März) lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Mathematik Test zu diesem Thema in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du zum Thema Mathe Klasse 2 (im März) wissen musst.

1.1 Textaufgaben zur Subtraktion

Textaufgaben werden häufig in Klassenarbeiten gestellt. Dabei funktionieren sie alle nach demselben Schema. Um eine Textaufgabe lösen zu können, musst du zuerst den Aufgabentext sorgfältig durchlesen. Mache das am besten zwei oder dreimal, bist du dir ganz sicher bist, dass du alles verstanden hast. Vor allem solltest du die Rechenbegriffe kennen. Wichtige Dinge wie zum Beispiel Zahlen oder Angaben kannst du im Aufgabentext unterstreichen. Was sich ebenfalls oft auszahlt ist das Anfertigen einer Skizze. Dies ermöglicht es dir, die Zusammenhänge besser zu verstehen und später die Rechnung korrekt aufschreiben zu können. Gehe beim Aufschreiben der Rechnung immer Schritt für Schritt vor. Schreibe auch Zwischenrechnungen auf. Sie sind später wichtig um deinen Gedankengänge besser nachvollziehen zu können. Achte beim Rechnen auch auf Einheiten. Dies ist vor allem relevant beim Rechnen mit Geld oder anderen Größen. Die Angaben sollten immer in derselben Einheit stehen, bevor du sie zusammen zählst oder mit ihnen rechnest. Zum Schluss musst du dann noch einen Ergebnissatz formulieren. Dieser sollte als vollständiger Satz formuliert sein. Außerdem muss er natürlich dein Ergebnis enthalten.

Im täglichen Leben musst du oft Dinge voneinander abziehen. Dies soll mithilfe der Sachaufgaben trainiert werden. Außerdem wird verdeutlicht wozu man das Minusrechnen im Alltag braucht.

Die Textaufgabe
Eine Textaufgabe besteht immer aus einem Aufgabentext. Häufig ist die Frage bereits formuliert. Manchmal musst du selbst eine passende Frage finden. Als nächstes schreibst du die Rechnung ordentlich auf. Ganz am Schluss musst du noch einen Antwortsatz formulieren.

Cupcake

Beispiel:
Tobias hat 20 Euro gespart. Er kauft sich einen Lolli für einen Euro und zwei Muffins für je 2 Euro.
Wie viel Geld hat Tobias noch übrig?
Rechnung: 1 Euro + 2 Euro + 2 Euro = 5 Euro 20 Euro – 5 Euro = 15 Euro
Antwort: Tobias hat noch 15 Euro übrig.

1.1 Umkehraufgaben

Bevor wir uns den Umkehraufgaben widmen ist es wichtig den Unterschied zwischen Umkehr- und Tauschaufgabe zu verstehen. Eine Tauschaufgabe funktioniert ganz einfach. Vor dem Gleichzeichen stehen bei einer Plusaufgabe die zwei Summanden. Bei einer Malaufgabe heißen die beiden Zahlen Multiplikatoren. Diese beiden Zahlen können vertauscht werden, ohne dass das Ergebnis sich ändert. Soll man also eine Tauschaufgabe formulieren, so muss man nur die beiden Summanden oder Multiplikatoren vertauschen. Bei einer Umkehraufgabe verhält es sich anders. Es wird dabei die gesamte Rechenoperation umgekehrt. Aus einer Malaufgabe wird eine Geteiltaufgabe und aus einer Plusaufgabe eine Minusaufgabe. Dies funktioniert folgendermaßen. Das Ergebnis der Aufgabe wird ganz nach vorne geschrieben und dann im Falle einer Plusaufgabe eine der beiden Summanden vom Ergebnis subtrahiert. Handelt es sich um eine Malaufgabe so muss das Ergebnis durch eine der beiden Multiplikatoren geteilt werden. Dadurch erhält man die jeweils andere Zahl. Das Ergebnis dieser Rechenoperation nennt man Umkehraufgabe.
Während man also bei einer Tauschaufgabe lediglich die ersten beiden Zahlen vor dem Gleichzeichen tauscht, so muss man bei einer Umkehraufgabe die gesamte Rechenoperation umkehren.

Bei einer Umkehraufgabe führt man die gegenteilige Rechnung durch. Das bedeutet, bei einer Plusaufgabe formuliert man die Minusaufgabe unter Verwendung der gleichen Zahlen. Bei einer Multiplikationsaufgabe sucht man die passende Division.

Merke: Bei der Umkehraufgabe führt man die gegenteilige Rechenoperation durch.

Beispiele:
7 + 6 = 13
Die Umkehraufgabe dazu lautet: 13 – 6 = 7 oder 13 – 7 = 6
7 2 = 14
Die Umkehraufgabe dazu lautet 14 : 2 = 7 oder 14 : 7 = 2

Achtung: Verwechsle die Umkehraufgabe nicht mit der Tauschaufgabe!

Da die Themen nicht von allen Klassen immer in derselben Reihenfolge behandelt werden, solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr behandelt habt.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben. Am besten du schaust zusätzlich in dein Heft oder deinen Order.

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Mathe Klasse 2 (im März) beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/mathematik/monat/m%C3%A4rz

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/mathematik/gemischte-themen-2-halbjahr-mathe-2-klasse/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Umkehraufgaben Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du nach dem Lernen können:

  • Textaufgaben lösen können bei denen minus gerechnet wird.
  • Frage Rechnung und Antwort zu einem Aufgabentext verfassen können.
  • Wissen was eine Umkehraufgabe ist und wie man sie bildet.

Februar (Mathe Klasse 2)

Hier kannst du kostenlos und interaktiv das Mathe Grundschul-Thema Mathe Klasse 2 (im Februar) lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Mathematik Test zu diesem Thema in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du zum Thema Mathe Klasse 2 (im Februar) wissen musst.

1.1 Tauschaufgaben

In der zweiten Klasse müssen Kinder lernen zu einer Plusaufgabe oder Malaufgabe eine Tauschaufgabe zu bilden. Bei Tauschaufgaben ist es wichtig das Kommutativgesetz zu beachten. Das bedeutet, dass beim Plusrechnen und Malrechnen die Reihenfolge der ersten beiden Zahlen vor dem Gleichzeichen egal ist. Dies bedeutet man kann die beiden Summanden bei einer Plusaufgabe miteinander vertauschen, genauso wie die beiden beiden Faktoren bei einer Malaufgabe. Die Tauschaufgabe hat ihren Namen also daher, dass Summanden bzw. Faktoren vertauscht werden. Das Ergebnis der Aufgabe verändert sich dabei nicht. Eine Tauschaufgabe kann nur zu einer Malaufgabe oder einer Plusaufgabe gebildet werden. Werden die Zahlen subtrahiert oder dividiert kann man keine Tauschaufgabe bilden.

Tauschaufgaben bilden
Bei der Addition und Multiplikation spielt die Reihenfolge in der die Zahlen stehen, welche zusammengezählt oder multipliziert werden keine Rolle. Es ist also egal ob du 3 + 4 = 12 oder
4 + 3 = 12 rechnest. Bei der Tauschaufgabe werden die Summanden vertauscht. Das Ergebnis verändert sich nicht.

Wichtig: Nur bei Addition und Multiplikation darfst du die Zahlen in der Aufgabe tauschen.

Beispiele:
7 + 6 = 13
Die Tauschaufgabe dazu lautet: 6 + 7 = 13
7 2 = 14
Die Tauschaufgabe dazu lautet 2 7 = 14

1.2. Vergleichen und Vergleichszeichen

Kinder lernen schon früh Dinge miteinander zu vergleichen: Etwas ist zum Beispiel kleiner oder größer als etwas anderes oder es ist gleich groß. Diese frühe Wahrnehmung von Dingen ist nun sehr wichtig, wenn es darum geht abstrakte Dinge wie Zahlen miteinander zu vergleichen. Das bedeutet, dass der Grundstein dieser wichtigen Fähigkeit schon sehr früh gelegt wird und nun im Grundschulalter noch gefestigt werden soll. Im Zahlenraum bis 100 haben die Kinder gelernt, dass auch Zahle eine bestimmte Größe haben oder Ihnen ein bestimmter Wert zugeordnet werden kann. Wenn man Zahlen miteinander vergleicht verwendet man bestimmte Zeichen dazu gehören: Das Gleichzeichen, das Kleinerzeichen oder das Größerzeichen. Diese Zeichen werden zwischen beiden Zahlen notiert z.B. 6 > 3. Dies bedeutet zusammenfassend das nicht nur Dinge miteinander verglichen werden können sondern auch Zahlen, Mengen oder Ergebnisse von Rechnungen. Dies geschieht mit Hilfe der Vergleichszeichen.

Der Gebrauch der Vergleichszeichen
Wie du bereits in Klasse 1 gelernt hast, müssen wir in unserem täglichen Leben ständig vergleichen ob etwas größer oder kleiner, teurer oder günstiger ist. Deshalb ist es wichtig das Vergleichen mit Zahlen gut zu üben. In Klasse 2 geht es nun darum Zahlen im Zahlenraum bis 100 zu vergleichen.
Man unterscheidet die drei Zeichen:
> bedeutet größer
< bedeutet kleiner
= bedeutet gleich
Mit diesen Zeichen können alle Zahlen, aber auch Rechnungen miteinander verglichen werden.

Beispiele:
89 > 20+2 (neunundachtzig ist größer als zwanzig plus zwei also größer als zweiundzwanzig)
35 < 92 (fünfunddreißig ist kleiner als zweiundneunzig)
60 = 40 + 20 (sechzig ist gleich vierzig plus zwanzig)

Da die Themen nicht von allen Klassen immer in derselben Reihenfolge behandelt werden, solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr behandelt habt.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben. Am besten du schaust zusätzlich in dein Heft oder deinen Order.

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Mathe Klasse 2 (im Februar) beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/mathematik/monat/februar

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/mathematik/gemischte-themen-2-halbjahr-mathe-2-klasse/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Größer, kleiner, gleich Video“
„Tauschaufgaben Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du nach dem Lernen können:

  • Zahlen im Hunderterraum miteinander vergleichen können.
  • Die Vergleichszeichen kennen.
  • Wissen was eine Tauschaufgabe ist.
  • Tauschaufgaben zu Plus oder Malaufgaben finden und aufschreiben können.

Januar (Mathe Klasse 2)

Hier kannst du kostenlos und interaktiv das Mathe Grundschul-Thema Mathe Klasse 2 im Januar lernen.
Lerne jetzt mit der beliebten Lernanwendung Schlaukopf!

Zusätzlich erhältst du im Folgenden eine Schritt für Schritt Anleitung wie du dich optimal auf einen Mathematik Test zu diesem Thema in der 2. Klasse vorbereiten kannst.

1. Schritt: Was muss ich wissen?

Verschaffe dir zuerst einen Überblick darüber, was du zum Thema Mathe Klasse 2 (im Januar) wissen musst.

1.1 Textaufgaben zur Addition

In Klassenarbeiten werden oft Textaufgaben gestellt. Dabei funktionieren sie alle nach einem ähnlichen Schema. Um eine Textaufgabe zu lösen, musst du zuerst den Aufgabentext aufmerksam und sorgfältig durchlesen. Mache dies am besten zwei oder dreimal hintereinander, bist du dir ganz sicher bist, dass du alles richtig verstanden hast. Wichtig ist dabei, dass du alle Rechenbegriffe kennst. Kennst du sie nicht, so solltest du bei deinem Lehrer nachfragen oder sie nochmal nachschlagen. Du kannst auch wichtige Dinge wie z.B. Zahlen oder Angaben im Aufgabentext unterstreichen. Was sich ebenfalls lohnt ist das Anfertigen einer Skizze. Diese ermöglicht es dir die Zusammenhänge der Aufgabe besser zu verstehen und später die Rechnung korrekt aufzuschreiben. Gehe beim Aufschreiben der Rechnung immer in Schritten vor. Schreibe auch die Zwischenrechnungen auf, da sie für den Lehrer später wichtig sind um deine Gedankengänge nachvollziehen zu können. Auch Zwischenrechnungen geben oft Punkte.
Achte beim Rechnen auch auf die Einheiten. Diese sind vor allem relevant bei dem rechnen mit Größen z.B. Geld, Gewichten oder Längen. Die Angaben sollten immer in derselben Einheit stehen bevor du sie zusammen zählst sie voneinander abziehst oder mit ihnen rechnest.
Zum Schluss der Textaufgabe musst du einen Ergebnissatz formulieren. Dieser sollte als vollständiger Satz formuliert werden. Außerdem muss er natürlich dein Ergebnis enthalten.

Chestnut

Im täglichen Leben musst du oft Dinge zusammenzählen. Dies soll mithilfe der Sachaufgaben trainiert werden. Außerdem wird verdeutlicht wozu man das Plusrechnen im Alltag braucht.

Eine Textaufgabe besteht immer aus einem Aufgabentext. Häufig ist die Frage bereits formuliert. Manchmal musst du selbst eine passende Frage finden. Als nächstes schreibst du die Rechnung ordentlich auf. Ganz am Schluss musst du noch einen Antwortsatz formulieren.

Beispiel:
Anne und ihre zwei Freundinnen haben Kastanien gesammelt. Anne hat 21 Kastanien gesammelt. Sofia hat fünf Kastanien mehr gesammelt als Anne. Lea hat 10 Kastanien gesammelt.
Frage: Wie viele Kastanien haben sie zusammen gesammelt?
Rechnung: 21 + 26 + 10 = 57
Antwort: Sie haben zusammen 57 Kastanien gesammelt.

1.2 Subtrahieren zum Nachbarzehner

In unserem Dezimalsystem beziehen wir alles auf die Zahl 10. In der ersten Klasse lernen die Kinder im Zahlenraum bis 20 zu rechnen und Zahlen ohne Zehnerübergang miteinander zu addieren oder subtrahieren. Haben die Kinder die Fähigkeit zur Addition und Subtraktion ohne Zehnerübergang erlernt und gefestigt, so sollten im nächsten Schritt auch das Rechnen mit Zehnerübergang geübt werden.

Das Rechnen mit Zehnerübergang erfolgt am besten in Schritten. Zuerst lernen die Kinder die Zahlen bis zum letzten Zehner abzuziehen. Das bedeutet bei einer zweistelligen Zahl wird die Einerstelle von der Zahl abgezogen. Dadurch gelangt man zum letzten Zehner. Von dieser Zahl aus muss man dann noch die verbleibende Menge oder Zahl von der Zehnerzahl subtrahieren. Zusammenfassend bedeutet dies, dass die Kinder zuerst lernen müssen wie man zum letzten Zehner rechnet und von dort aus die noch verbleibende Zahl von der Zehnerzahl abzieht. Der erste Schritt bezieht sich nun nur auf das Subtrahieren, das heißt abziehen der letzten einer Stelle von einer zweistelligen Zahl.

Du hast schon gelernt wie man zwei Zahlen voneinander abzieht. Nun geht es darum die Zahl zu finden die bis zum vorhergehenden Nachbarzehner fehlt. Das heißt: Welche Zahl muss von deiner Zahl abgezogen werden um zum nächsten Nachbarzehner zu gelangen?

Beispiel:
23 – 3 = 20 Es müssen drei subtrahiert werden.
45 – 5 = 40 Es müssen fünf subtrahiert werden.

Merke: Um zum nächsten Nachbarzehner zu gelangen musst du immer eine einstellige Zahl abziehen.

1.3 Zahlenfolgen

Beim Thema Zahlenfolgen geht es darum Muster und Prinzipien zu erkennen. Zahlenfolgen kommen in der Grundschule entweder als normale Zahlenreihen oder als Zahlenschlangen vor. Das Prinzip ist dabei immer dasselbe. Man muss das Muster hinter der Zahlenreihe erkennen um die Zahlenreihe dann selbst fortführen zu können. Es ist möglich, dass man zur Bildung einer Zahlenreihe immer nur dieselbe Zahl zur letzten Zahl addieren oder subtrahieren muss. Es gibt aber auch Zahlenreihen die komplizierter sind. Zum Beispiel ist es auch möglich, dass man zuerst eine bestimmte Zahl addieren und danach eine andere Zahl subtrahieren muss. Dieser Schritt wird dann immer wiederholt. Dadurch ergibt sich eine bestimmte Reihe von Zahlen. Die Aufgabe der Schüler ist es nun herauszufinden, welche Zahl man addieren oder subtrahieren (bzw. multiplizieren oder dividieren muss) um die Zahlenreihe zu erhalten.
Jede Zahlenreihe gehorcht also einem bestimmten Bildungsgesetz. Dieses Bildungsgesetz zu erkennen und selbst die Zahlenreihe fortführen zu können ist der Sinn dieser Übungen. Am besten geht man dabei Schritt für Schritt vor. Man schaut sich zuerst die erste Zahl an und überlegt wie man zur zweiten Zahl gelangen könnte. So macht man es dann auch mit der zweiten und der dritten Zahl und so weiter. Es macht Sinn die einzelnen Schritte über den Zahlen zu notieren. Hat man die Regel für die Bildung der Zahlenreihe erkannt, so kann man die Zahlenreihe selbst fortführen.

Zahlenfolgen erkennen
Der Name sagt es bereits. Bei Zahlenfolgen handelt es sich um eine Aneinanderreihung von Zahlen. Am Ende der Folge (oder auch zwischendrin) fehlt eine Zahl, die du ergänzen musst. Die Zahlen sind aber nicht einfach wahllos aneinandergereiht, sondern nach einer bestimmten Regel. Du musst diese Regel erkennen, um die Reihe sinnvoll zu vervollständigen.

Momentan musst du zum Lösen der Zahlenreihen entweder eine Zahl addieren oder subtrahieren. Später kommen noch das Multiplizieren und Dividieren hinzu.

Merke: Bei Zahlenfolgen geht es darum die Regel der Zahlenfolge zu erkennen und dann die richtige Lösung daraus abzuleiten.

Beispiel:

3, 6, 9, 12 (immer +3)
2, 4, 9, 11, 16 (immer zuerst +2 dann +5)
20, 15, 17, 12, 14 (immer zuerst -5 dann +2)

Da die Themen nicht von allen Klassen immer in derselben Reihenfolge behandelt werden, solltest du auf jeden Fall auch in deinem Heft nachschauen, welche Themen ihr behandelt habt.

Du solltest diesen Lernstoff gut üben. Am besten du schaust zusätzlich in dein Heft oder deinen Order.

2. Schritt: Sich abfragen lassen

Um das gelernte Wissen zu vertiefen ist es am besten, wenn du dich das Thema abfragen lässt. Auf der Seite schlaukopf.de kannst du interaktive Fragen zum Thema Mathe Klasse 2 (im Januar) beantworten und dein Wissen testen.

https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse2/mathematik/monat/januar

Du kannst das Gelernte auch deinen Mitschülern oder Eltern erklären. Dabei lernst du auch komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen.

3. Schritt: Mit Tests oder Übungsblättern lernen

Eine tolle Möglichkeit dich auf einen Test vorzubereiten, wenn du dich schon ein bisschen in das Thema eingearbeitet hast, ist das Bearbeiten von Tests, Klassenarbeiten oder Übungsblättern.
Du lernst dabei auch gleich die Fragestellungen kennen und bekommst ein Gefühl dafür, worauf es beim Lernen des Themas ankommt.

Hier findest du garantiert eine Menge guter Klassenarbeiten und Übungsblätter:

https://www.klassenarbeiten.de/grundschule/klasse2/mathematik/

Am besten druckst du dir die Tests mit Lösung aus. Dann kannst du sogar die richtige Klassenarbeits-Situation nachstellen. Behalte auch die Zeit im Auge. Wie schnell bist du im Bearbeiten der Aufgaben?

4. Schritt: Schaue dir ein Lernvideo an

Hast du das Thema gut gelernt, dich abfragen lassen und ein paar Tests oder Übungsblätter durchgearbeitet, so kannst du dich jetzt zurücklehnen und dir ein Lernvideo zum Thema anschauen.
Dadurch behältst du den Überblick und bekommst nochmal einen Überblick über das ganze Thema.

Wenn du in die Suchmaschine zum Beispiel folgende Begriffe eingibst, findest du Videos zum Thema:

„Zahlenfolgen Video“
„Subtrahieren zum Nachbarzehner Video“

Hast du alle diese Punkte beachtet, dann bist du jetzt super vorbereitet. Dein Test kann kommen!

5. Lernziele

Das solltest du nach dem Lernen können:

  • Textaufgaben zur Addition lösen können.
  • Bei einer Textaufgabe Frage, Rechnung und Antwort formulieren können.
  • Zahlenfolgen verstehen und fortsetzen können.
  • Eine Zahl abziehen können um zum Nachbarzehner zu gelangen.